PDF E-Mail

Wappenbeschreibung

Geviert; 1: In Rot ein schräggestürzter, schwarzgefüllter, silberner Sparren; 2: in Silber ein rot gekrönter und bewehrter schwarzer Löwe; 3: in Silber ein schwarzes Andreaskreuz; 4: in Rot eine silberne Kirschblüte mit grünen Kelchblättern.

Wappengeschichte

Im ersten Feld steht das Stammwappen der Freiherren Haller von Hallerstein, die von 1342 bis 1850 in Kalchreuth ansässig waren und bis 1465 die Alleinherrschaft im Ort innehatten. Der Löwe im zweiten Feld ist die Wappenfigur der Burggrafen von Nürnberg, die Kalchreuth im Jahr 1298 erwarben. Das Andreaskreuz im dritten Feld weist auf die Pfarrkirche hin, die dem Heiligen Andreas geweiht war. Sie wurde im 15. Jahrhundert erbaut; ihre Ausstattung ist in einzigartiger Vollständigkeit bis heute erhalten. Die Kirschblüte im vierten Feld stellt die Lage der Gemeinde im bekannten fränkischen Kirschenanbaugebiet dar.

Wappendaten

Wappenführung seit 1981
Rechtsgrundlage: Beschluss der Gemeinde und Zustimmung der Regierung von Mittelfranken
Belegt durch Schreiben der Regierung von Mittelfranken vom 10.12.1981
Elemente stammen aus dem Familienwappen der
Haller von Hallerstein, von Nürnberg

Literatur, Archivalien, Links

- Unser Bayern. Heimatbeilage der Bayerischen Staatszeitung, 1988, S. 88
- Handbuch der historischen Stätten Deutschlands, hg. Karl Bosl, Bd. 7, 3. Aufl., Stuttgart 1981, S. 336
- Der Landkreis Erlangen-Höchstadt, Hof 1979, S. 145-149
- Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, hg. Georg Dehio, Bd. 1, 2. Aufl., München 1999, S. 205
- Schöler, Eugen: Historische Familienwappen in Franken (J. Siebmachers Grosses Wappenbuch F),
Neustadt a.d. Aisch 1975, S. 53, Taf. 22 (Haller von Hallerstein)